Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Arbeitsplatzgestaltung für einen Marketing-Fachkaufmann mit einer Unterschenkelamputation

Arbeitgeber:

Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung von Marketingstrategien und die externe Marketingleitung für kleinere und mittlere Unternehmen.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Dem Mann fehlt ein Unterschenkel, er ist jedoch mit Hilfsmitteln eingeschränkt gehfähig. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 60.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter ist gelernter Druckformhersteller, Datenverarbeitungskaufmann und Marketing-Fachkaufmann. Bis vor zwei Jahren war er in der Werbebranche tätig. Die Firma, in der der Mitarbeiter beschäftigt war, hat im Zuge einer Neuorganisation die eigene Werbeabteilung aufgelöst und eine externe Werbeagentur mit den entsprechenden Aufgaben beauftragt. In diesem Zusammenhang wurde der Arbeitsplatz des Mitarbeiters aufgelöst.
Nach einer darauf folgenden Zeit der Arbeitslosigkeit wurde er in dem Unternehmen seines Vaters neu als Marketing-Fachkaufmann eingestellt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Geschäftsräume des Unternehmens befinden sich in den gut ausgebauten Kellerräumen des eigenen Einfamilienwohnhauses des Mitarbeiters.
Eine minimale Arbeitsplatzausstattung aus privatem Bestand steht zur Verfügung. Für die professionelle Gestaltung und Herstellung von Werbemitteln werden jedoch zusätzliche Programme sowie ein leistungsfähiger Computer benötigt. Es ist beabsichtigt, den vorhandenen Computer entsprechend aufzurüsten. Außerdem muss ein Schneideplotter angeschafft und der defekte Monitor durch einen neuen ersetzt werden.
Durch die Maßnahme erhält der Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz, der seinen Kenntnissen und Fähigkeiten voll und ganz entspricht.

Förderung:

Der Arbeitgeber erhielt vom Integrationsamt für die Arbeitsplatzausstattung einen Zuschuss von 70%. Die berufliche Wiedereingliederung des schwerbehinderten Mannes wird von der Arbeitsagentur durch die Gewährung eines Lohnkostenzuschusses (jeweils 1/2 Jahr in Höhe von 50/40%) gefördert, da er vorher arbeitslos war.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Arbeitsagenturen und Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Amputation /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsagentur /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitslosigkeit /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Bein /
  • Beinamputation /
  • Beinbehinderung /
  • Beinprothese /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Bewegungs- und Stützapparat /
  • Bildschirm /
  • Bildschirmarbeit /
  • Bildschirmarbeitsplatz /
  • Büro /
  • Computer /
  • Datenverarbeitungskaufmann /
  • Druckformhersteller /
  • Eingliederungszuschuss /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gehbehinderung /
  • Gehen /
  • Gehhilfe /
  • Hilfsmittel /
  • Integrationsamt /
  • Kaufmännischer Beruf /
  • Körperbehinderung /
  • Körperbelastung /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Marketing /
  • Mobilität /
  • Mobilitätshilfe /
  • Neueinstellung /
  • Plotter /
  • Portal Gute Praxis / Arbeitsplatzgestaltung /
  • Portal Gute Praxis / Bewegungs- und Stützapparat /
  • Prothese /
  • Stehen /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Unterschenkel /
  • Unterschenkelamputation /
  • Unterschenkelprothese /
  • Vollzeitarbeit /
  • Werbemittel /
  • Werbung

  • EFL - Gehen /
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz) /
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation) /
  • ERGOS - Laufen (Gehen) /
  • ERGOS - Stehen /
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz) /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gehen/Steigen /
  • IMBA - Stehen /
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)


Referenznummer:

R/PB4341



Informationsstand: 17.10.2007