Inhalt

News

18.05.2022 | Global Report on Assistive Technology (GReAT)

Erster Weltbericht der WHO und UNICEF veröffentlicht

Deckblatt des Global Report on Assistive Technology (GReAT)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) haben den ersten globalen Bericht über Assistive Technologien (Global Report on Assistive Technology GReAT) veröffentlicht.

Der Bericht erfasst zum ersten Mal weltweit den Bedarf und den Zugang zu assistiven Technologien sowie die Bereitschaft der Länder, solche Technologien zu unterstützen.

Derzeit sind weltweit 2,5 Milliarden Menschen auf assistive Technologien angewiesen. Dem Bericht zufolge wird diese Zahl bis 2050 auf 3,5 Milliarden ansteigen. Die Unterschiede beim Hilfsmittelzugang zwischen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen und Ländern mit hohem Einkommen sind allerdings gravierend.

Als Denkanstöße und Orientierungshilfe für nationale Programme zur Verwirklichung der Menschenrechte enthält der Bericht evidenzbasierte Best-Practice-Beispiele und wichtige Handlungsempfehlungen für ein förderliches Umfeld und für die Versorgung mit assistiven Technologien.

Erwähnt wird auch das internationale Hilfsmittelnetzwerk EASTIN (im Bericht: Box 1.8, Seite 17), dessen Partner REHADAT ist.

Hier erfahren Sie mehr: Global Report on Assistive Technology (GReAT)

03.05.2022 | NEU: Erweiterte Suchmöglichkeit 

REHADAT-Hilfsmittel

Lupe

Sie möchten schnell und gezielt nach Hilfsmitteln suchen? Nutzen Sie dafür unsere „Erweiterte Suche“ direkt unter der Suchleiste im Portal REHADAT-Hilfsmittel!

Sie können aus über 12.000 Produkten die Ergebnisse einfach eingrenzen, indem Sie bestimmte Begriffe, Firmennamen, Modellbezeichnungen oder GKV-Hilfsmittelnummern kombiniert eingeben. Unter „Hilfe einblenden“ wird Ihnen die Bedienung der Suchmaske erklärt.

Hier geht es zur erweiterten Hilfsmittelsuche: www.rehadat-hilfsmittel.de

28.03.2022 | Neuigkeiten zur beruflichen Teilhabe

REHADAT-Newsletter veröffentlicht

Logo REHADAT-Newsletter

Der neue REHADAT-Newsletter ist soeben erschienen – mit vielen Neuigkeiten zu REHADAT und zur beruflichen Teilhabe im Allgemeinen. Lesen Sie in dieser Ausgabe über folgende Themen:

  • REHADAT-Hilfsmittelfinder: Schnell zum passenden Hilfsmittel
  • Wie lange ist ein BEM „haltbar“? BAG veröffentlicht Urteil
  • Wer forscht zu Rehabilitation und Teilhabe? Verzeichnis aktualisiert
  • Menschen mit Beeinträchtigungen auf dem Arbeitsmarkt: Poster veröffentlicht
  • eQualification: Teilhabe in digitalen Zeiten
  • Das Angebot wächst: über 70 Andere Leistungsanbieter bei REHADAT
  • BIH veröffentlicht Jahresbericht: Behinderung und Beruf in Deutschland
  • Neues bag if Projekt startet: „Ausbildung. MehrWert inklusive“
  • agnes@work unterstützt berufstätige Menschen mit Seheinschränkung
  • REHADAT-Online-Seminar

Wir wünschen eine interesssante Lektüre! Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de/newsletter/aktuelle-ausgabe

04.03.2022 | Wer forscht zu Rehabilitation und Teilhabe?

Neue Verzeichnis-Ausgabe veröffentlicht

Titelblatt Verzeichnis der Reha- und Teilhabeforschenden 2022

REHADAT stellt das aktuelle Verzeichnis der „Rehabilitations- und Teilhabeforschenden – Akteure und Themen in Deutschland 2022“ zum kostenfreien Download bereit. Das Verzeichnis informiert darüber, welche Personen zu welchen Themen der Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion in Deutschland forschen. Das Verzeichnis wird zum Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium in Münster veröffentlicht.

Das Verzeichnis ist – wie die Forschungslandschaft im Bereich der Rehabilitation und Teilhabe insgesamt – durch Kontinuität und Weiterentwicklung gekennzeichnet. Neben klassischen Fragestellungen zur Rehabilitation und Teilhabe finden sich auch aktuell besonders bedeutsame Themen wie die Rehabilitation bei Long-/Post-Covid-19 oder Digitalisierung und E-Health in der medizinischen Rehabilitation und Nachsorge sowie spezifische berufsbezogene Themen wie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, betriebliche Inklusion und Return to Work.

Als interdisziplinäres Austauschforum von Reha-Wissenschaft und Reha-Praxis sollen beim diesjährigen 31. Reha-Kolloquium unter dem Motto  „Rehabilitation: Neue Wege, neue Chancen“ gemeinsam Strategien und Lösungen für den Umgang mit der Pandemie und ihren Folgen, für die Gestaltung von Digitalisierung, für die Herausforderungen der Rehabilitation in Politik und Gesellschaft sowie für die Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation diskutiert werden.

Das Verzeichnis selbst trägt zu mehr Transparenz über die Vielfalt und Weiterentwicklung der Forschungslandschaft bei und soll Kooperationen leichter ermöglichen und zur Netzwerkbildung der Forschungscommunity beitragen. 
In der aktuellen Ausgabe sind insgesamt 273 Reha-Forschende aus allen Fachdisziplinen der Rehabilitation und Teilhabe aufgeführt. 

Das neue Verzeichnis steht kostenfrei im Portal REHADAT-Forschung als PDF-Download bereit: www.rehadat-forschung.de/forschende/reha-teilhabeforschende. Hier findet sich auch die Übersicht der Forschenden sowie der Meldebogen für das Verzeichnis.

Das Verzeichnis wird jährlich herausgegeben von REHADAT, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und der Deutschen Rentenversicherung Bund. 

21.01.2022 | Wir suchen Sie:

Neue Forschende für das Verzeichnis der Rehabilitations- und Teilhabeforschenden 2022

Logo REHADAT-Forschung

Auch in diesem Jahr erscheint wieder das Verzeichnis der „Rehabilitations- und Teilhabeforschenden – Akteure und Themen in Deutschland 2022“ zum Start des Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums, dass vom 7. bis 9. März 2022 in Münster als Hybridveranstaltung stattfinden wird.

Das Verzeichnis informiert darüber, welche Personen zu welchen Themen der Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion in Deutschland forschen. Es steht als PDF-Download im Portal REHADAT-Forschung bereit.

Wir sind daran interessiert, das Verzeichnis kontinuierlich auszubauen und rufen daher alle Forschenden auf dem Gebiet der Rehabilitation und Teilhabe dazu auf, sich neu in das Verzeichnis aufnehmen zu lassen. Die Einträge erscheinen auch online auf REHADAT und sind kostenfrei.

Füllen Sie dazu einfach unseren Meldebogen für die Neuaufnahme von Forschenden aus:
Meldebogen für Reha- & Teilhabeforschende | REHADAT-Forschung (rehadat-forschung.de)

Das Verzeichnis der Reha- und Teilhabeforschenden wird herausgeben von REHADAT, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Bei Fragen zur Neuaufnahme in das Verzeichnis steht Ihnen Frau Doering von REHADAT gerne zur Verfügung: E-Mail: doering@iwkoeln.de; Telefon: 0221-4981-812